Grivel logo scarpa logo

Highlights im Detail

Mit 12 Jahren erkundet TB allein seine ersten Berge in der Nähe seines Heimatortes St.Johann im Pongau.

Mit 14 erste Klettertouren vom IV. bis zum VI. Schwierigkeitsgrad am Seil von erfahrenen Partnern.

Mit 14 die Nordwand der Les Courtes im Montblanc-Gebiet, damals eine der schwierigsten Eiswände sowie Felsrouten im damals höchsten Schwierigkeitsgrad VI+, außerdem erste Alleingänge bis zum oberen IV. Schwierigkeitsgrad im Tennengebirge und Hochkönig.

Mit 16 (1978):
1. Alleinbegehung Sattelkopf Südkante VI, A2 und 1. Alleinbegehung Kleiner Törlwieskopf Nordwand „Heini Holzer Gedächtnisweg“ VI+, beide Hochkönig-Gebiet. Großglockner, 3.798 m, Nordwand „Pallavicini Rinne“ allein.

Mit 17 die 1. Alleinbegehungen von:
Torsäule Südpfeiler VI, A2; Große Bratschenkopf Südwand „Y-Führe“ V+; Hochkönig Südverschneidung VI, A0,
sowie Alleingang Montblanc Gervasutti Couloir und Montblanc Überschreitung.
Aiguille du Triolet Nordwand, Montblanc, in Seilschaft.

Mit 18:
Pik Korshenewskaja, 7.135 m, Pamir Gebirge, mit zwei Biwaks.
2. Alleinbegehung Civetta Nordwestwand „Philipp Flamm“ in vier Stunden.
1. Alleinbegehung Mitterspitz Südwand - Windluckenwand (Dachstein Gebirge) „Y-Führe“ VI, A0.

Mit 19:
1. Freesolo-on-sight-Begehung Freesolo an einem Tag von Mitterspitz Südwand: -Windluckenwand „Wasserfallweg“ VI- und „Große Verschneidung“ VI+.
1. Alleinbegehung der 800 m hohen Hochkogel NW-Wand „Weg der Freunde“ VI+, A2 (3. Begehung überhaupt und die erste an einem Tag).
1. Freesolo-on-sight-Begehung Windluckenwand „Kurt-Maix Gedenkweg“ VI.
1. Freesolo-on-sight-Begehung Windluckenwand „Schmetterlingsführe“ V.
1. seilfreie Winterbegehung Ortler Nordwand (mit Kurt Schoisswohl und Reinhard Schiestl).

Mit 20:
1. Alleinbegehung Dachl Nordwand (Gesäuse) „Superlative“ (bis heute keine Wiederholung bekannt): Philipp Verschneidung VI, A2 – Indirekte VII-, A1, und direkter Ausstieg.
1. Alleinbegehung Kleiner Törlwieskopf Nordwand (Hochkönig) „Jubiläumsriss“ VII
1. Freesolo-on-sight-Begehung Begehung Droites Nordpfeiler (Montblanc) VI
1. Freesolo-on-sight-Begehung Grandes Jorasses „Walkerpfeiler“ VII- in 7 Stunden

Mit 21 (1983):
1. Freesolo-Begehung Matterhorn Nordwand (zusammen mit Peter Rohrmoser) in 3 Std. 50 Min.
1. Freesolo-Begehung Eiger Nordwand Heckmaier Route in 4 Std. 50 Minuten.

1986:
1. Alleinbegehung on-sight Mount Fitz Roy, Patagonien. Chouinard-Route VI+

1987:
1. Freesolo-on-sight-Begehung Bratschenkopf SO-Wand, „Ein bisschen Marmolada“, VI+

1988:
1.Freesolo-Begehung, VII-, Hochkönig Südwand „Gloria Patri“.

„5 Wände in den Dolomiten“: Alleingänge free solo an einem Tag der Nordwände von Westlicher (Cassin Route), Großer (Comici) und Kleiner Zinne (Innerkofler), der Südwand der Marmolada (Schwalbenschwanz und Don Quixote Variante) und „Via Niagara“ am Sasso Pordoi.
TV Dokumentation „Geht nicht gibt’s nicht“.

1989:
1. Freesolo-on-sight-Begehung Piccolo Mangart Nordverschneidung VI+

1991:
1. seilfreie Alleinbesteigung Aconcagua, 6.956 m, Südwand, „Messner Direttissima“ in 16 Std.
1. Freesolo-on-sight-Begehung on sight Teufelskirchl direkte SO-Kante, VI+

1992:
1. Freesolo-on-sight-Begehung Kleines Fieberhorn, direkte W-Kante, VI+

1993:
1. Freesolo-on-sight-Begehung, zugleich 1. Winterbegehung am 12.2.1993, Dachstein Südwand „Indirekte“, VII- in 2 Std. 10 Min.
1. Freesolo-on-sight-Begehung Hochthron Südwand „Precht Platte“, VIII-.
1. Freesolo-on-sight-Begehung Torsäule Südwand „Mountainbike“ VIII (7a).

1997:
Mount Laurens, Alaska (Mount McKinley Gebiet), Erstbesteigung im Alleingang.
1. Freesolo-on-sight-Begehung Großer Sattelkopf Südkante, Route „500“, VII+

1996-2001:
Alleingangsexpeditionen an der Ostwand des Mount McKinley, der Südwand des 7.388 m hohen Ultar Sar in Pakistan, und im Winter der Südwand des Cerro Torre.

2001-2015:
Ca. 30 Erstbesteigungen und Alleingänge an gefrorenen Wasserfällen, Mount Everest Expedition 2007 (Versuch der Erstbesteigung der NNW-Wand), drei Tibet-Expeditionen (Erstbesteigung Bi-Tsi, ca. 6.250 m, sowie 1. Alleinbesteigung Tchi-tsi 6.100 m).

Die wichtigsten Mehr-Seillängen Erstbesteigungen im Eis 2005-2015:

„Comme des Garçons“ WI 6, M 9- (?), Grünsee Fälle 2005, mit Sepp Inhöger
„Anábásis“ WI 6, Liechtensteinklamm, St.Johann im Pongau 2006, mit Sepp Inhöger
„Eisenmangel“ WI 6-, M 7+, Liechtensteinklamm, St.Johann im Pongau 2006, mit Sepp Inhöger
„Gethsemane“ WI 6, M 8+, Malta Tal 2009, mit Hans Gregoritsch
„Supernova“ WI 6, M 9-, Gasteiner Tal 2010, mit Sepp Inhöger
„X-Monster“ WI 7, Tennengebirge 2010, mit Sepp Inhöger
„Soll und Haben“ WI 6, M 7, 2011, mit Lui Krenn und Sepp Inhöger,
„Triple A“ und „The Usual Suspects“2012, beide WI 6+/7-, M?, mit Sepp Inhöger und Hans Zlöbl
„Herr der Ringe“ WI 6, Dezember 2012, mit Hans Zlöbl, alle vier Gasteiner Tal
„Fahrenheit“ WI 6, M 8, Grünsee Fälle 2015, mit L. Krenn, G. Göberl und M. Pucher.

Die tollste 1-Seillängen Route-Erstbesteigung ist „Whiteout“ im Malta Tal 2010: WI 6, M 8+,
mit Markus Pucher.

Sehr ergiebig in Bezug auf Erstbesteigungspotential hat sich die heimatliche St.Johanner Liechtensteinklamm erwiesen, wo Thomas Bubendorfer vor allem mit Sepp Inhöger aktiv war:
„Anábásis“ (3 SL), „Teamwork“ (WI 6+, M 7-), „Niemandsland“ (WI 6+, M 5+), „Eisenmangel“ (3 SL).

Fotos dazu siehe Liechtensteinklamm 2006 Erstbesteigungen

Ihre Auflösung ist zu klein für diese Seite. Klicken Sie hier um zur mobilen Version zu wechseln. Nicht mehr anzeigen